Debian Etch auf einer Sun V100 installieren

Aus wiki.shutdown-system.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

So, dies ist nun die Anleitung um ein Debian Etch auf einer Sun V100 zu installieren :)

Als erstes müsst Ihr die Sun mit der Console verbinden. Dazu benutzt man den "LOM"-Port.

Hier könnt Ihr ein normales Ciscokabel verwenden (DB9 -> RJ45)

Um darauf zu connecten, benutzt Ihr am besten das Tool "minicom". Statt "minicom", könnt Ihr auch das Tool "screen" nutzen. Wenn der Serielle Port z.B. auf ttyS0 gebunden ist, dann einfach mit

 bash> screen /dev/ttyS0 

darauf zugreifen.

Im Anhang findet Ihr das Manual zur Sun V100 als PDF. Da könnt Ihr auch die Parameter finden, die Ihr bei eurer Console (in diesem Fall minicom) einstellen müßt. Des weiteren ist da eine Liste aller verfügbaren Befehle von der LOM-Befehlseingabe enthalten.

Falls ein Solaris bereits vorinstalliert ist, dann ist es recht einfach. Wenn Ihr auf der Console seit, müßt Ihr in die Befehlsebene kommen. Einfach booten und dann ein "BREAK" senden. (wie das geht, findet Ihr in der Hilfe oder Man-Page von minicom)

 # break

Dann könnt Ihr den Server runterfahren

 # shutdown

Nun braucht Ihr eine Debian-CD. Wenn Ihr eine habt, legt sie vorher ein ;) Nun müßt Ihr die Sun dazu bringen von CD zu booten.

 # setenv boot-device cdrom

Nun könnt Ihr das Debian installieren. Ich empfehle euch eine Netinstall zu nehmen. Aber nicht wundern, Netz werdet Ihr nicht bekommen ;) Aber Ihr könnt ja die Basis-Installation machen.

Wenn Ihr mit der Installation fertig seit, könnt Ihr den Server neustarten und müßt wieder in die Befehlseingabe mit einem "BREAK".

Nun müssen wir die Sun wieder dazu bringen von der Platte zu booten. Normalerweise geht das so:

 # setenv boot-device disk

oder

 # setenv boot-device disk0

Sollte das nicht funktionieren, wird er wohl versuchen von der falschen Partition zu booten (war bei mit hdc z.B.).

Aber nicht verzweifeln, dafür gibt es auch eine Lösung. :)

In der Befehlseingabe macht Ihr dann folg.:

 # devalias

Damit bekommt Ihr Aliases angezeigt. Sah bei mir so aus:

 # devalias
 disk /pci@1f,0/ide@d/disk@2,0
 rtc /pci@1f,0/isa@7/rtc@0,70
 usb /pci@1f,0/usb@a
 flash /pci@1f,0/isa@7/flashprom@1f,0
 lom /pci@1f,0/isa@7/SUNW,lomh@0,8010
 i2c-nvram /pci@1f,0/pmu@3/i2c@0,0/i2c-nvram@0,aa
 net1 /pci@1f,0/ethernet@5
 dload1 /pci@1f,0/ethernet@5:,
 dload /pci@1f,0/ethernet@c:,
 net0 /pci@1f,0/ethernet@c
 net /pci@1f,0/ethernet@c
 cdrom /pci@1f,0/ide@d/cdrom@3,0:f
 disk3 /pci@1f,0/ide@d/disk@3,0
 disk2 /pci@1f,0/ide@d/disk@2,0
 disk1 /pci@1f,0/ide@d/disk@1,0
 disk0 /pci@1f,0/ide@d/disk@0,0
 ide /pci@1f,0/ide@d
 floppy /pci@1f,0/isa@7/dma/floppy
 ttyb /pci@1f,0/isa@7/serial@0,2e8
 ttya /pci@1f,0/isa@7/serial@0,3f8

Nun müssen wir der Sun sagen von wo sie booten soll. Bei mir (sicherlich auch bei den anderen) habe ich folg. gemacht:

 # /pci@1f,0/ide@d/disk@0,0

Nun sollte eigentlich die Sun richtig booten.

Problem an der Sache ist, dass ein haufen Fehlermeldungen auftauchen, da der falsche Netzwerktreiber geladen wird. Kann so aussehen:

 SABRE0: PCI SERR signal asserted.
 SABRE0: PCI bus error, PCI_STATUS[caa0]
 eth0: Tx timeout - resetting
 SABRE0: PCI SERR signal asserted.
 SABRE0: PCI bus error, PCI_STATUS[caa0]
 DHCPDISCOVER on eth0 to 255.255.255.255 port 67 interval 7
 eth0: Tx timeout - resetting
 SABRE0: PCI SERR signal asserted.
 SABRE0: PCI bus error, PCI_STATUS[caa0]

Also, einfach erstmal bling einloggen damit Ihr das Shell-Promt bekommt.

Dann stoppt Ihr erstmal den Netzwerkdienst damit Ihr keine Fehlermeldungen mehr auf der Shell bekommt.

 # /etc/init.d/networking stop

Dann das falsche Modul "entladen"

 # rmmod dmfe

Nun das richtige Modul laden.

 # modprobe tulip

Nun könnt Ihr euer Netz konfigurieren. Dabei ist zu beachten, dass die Interfaces aber vertauscht sind. Also eth0 ist eth1 und eth1 ist eigentlich eth0 :)

Ich empfehle euch die Config in die /etc/network/interfaces zu machen. Wie das geht, findet Ihr hier auch. ;)

Nun sollte auch das Netz funktionieren. Falls es aber doch nicht geht, macht folgendes:

 # /etc/init.d/networking stop
 # rmmod tulip
 # modprobe tulip
 # /etc/init.d/networking start

Dann sollte es eigentlich funktionieren.

Für Software braucht Ihr noch die sources.list. Die konnte bei der Installation ja nicht geholt werden. Also holt sie euch nun :) Das geht so:

 # dselect

Dann bekommt Ihr die sources.list

Nun als erstes am besten openssl installieren damit Ihr auch wieder drauf kommt :)

 # apt-get install openssl

Problem ist nur noch, dass wenn Ihr die Maschine rebootet, der alte Netzwerktreiber wieder geladen wird. Ihn in die Blacklist eintragen bringt leider nichts, da er woanders geladen wird.

Ich habe das Problem mit einem Mini-Script gelöst :)

 !#/bin/bash
 rmmod dmfe
 rmmod tulip
 modprobe tulip
 ifconfig eth1 up

Das Script könnt Ihr ja "netzconfig" nennen oder so :)

Dann nur noch in /etc/init.d/ kopieren und ausführbar machen.

 # chmod 755 netzconfig

Dann müßt Ihr nur noch das init-Script beim booten ausführen.

Das geht am besten mit dem Tool "rcconfig"

 # apt-get install rcconfig

Das Tool starten

 # rcconfig

und euer Script mit anwählen und fertig ist :)

Ich hoffe, dieses Tutorial kann jedem helfen der ein Debian Etch auf einer Sun V100 installieren will :)

Bei Fragen, einfach Posten ;)

Ich hoffe ich habe nichts vergessen... :)


TROUBLESHOOTING

Solltet Ihr mal nicht mir zu dem "ok"-Promt kommen dann einfach z.Z. mit einem Break in minicom "#." eingeben, dann seid Ihr im LOM und dann den bootmode umstellen auf forth:

 bootmode forth

Dann kommt Ihr wieder in das "ok"-Promt. Wenn Ihr wieder normal booten wollt, dann setzt einfach:

 bootmode normal


Meine Werkzeuge